Wir wachsen und diese Seite tut es auch.

Schau in Kürze wieder vorbei.

 

 

 

 

 


 

In der Liebe Gottes gestalten wir unsere Welt:

lokal, regional, global

 

Seit über 10 Jahren wenden wir uns als Andreasgemeinde mit dem Bereich Global Dienen der Welt zu. Viel ist in diesen Jahren gewachsen, viel steht noch als Aufgabe vor uns, wie z.B. die Vision, auf jedem Kontinent eine Partnergemeinde zu haben mit der wir zusammen die Liebe Gottes dieser Welt gestalten. Bereits im Jahr 2007 formulierten wir in unserer Vision 2012 unter dem Stichwort „Global dienen“ folgendes Ziel: Wir bauen eine lebendige, von Großzügigkeit geprägte Partnerschaft mit einer Gemeinde der 2/3 Welt auf, in der wir voneinander lernen und gemeinsam diakonisch, missionarisch und schöpfungserhaltend den Menschen dienen. Umso glücklicher waren wir dann 2012, als mit der Partnerschaft mit Nairobi Chapel, einer kenianischen Gemeinde in Nairobi, ein Teil dieser Vision Wirklichkeit geworden ist.


LOGOS - Patenschaftsprogramm


Kooperation mit Nairobi Chapel


Nairobi Chapel ist eine ....

Als dann 2012 ...

 

Hier geht es direkt zu unserer Partnergemeinde NAIROBI CHAPEL


Patenschaft in Partnerschaft - Bildung schenken. Chancen schenken.
 

In vielen Gesprächen und Teamsitzungen haben wir mit den "Chapelites" Projekte für die nächsten Jahre geplant. Eines der Projekte war „Patenschaft in Partnerschaft“. Ein Projekt, das seinen Ursprung in folgender Frage nahm: Wie kann man die wachsende Mittelschicht und Oberschicht in Kenia dazu bringen, soziale Verantwortung für ihr Land zu übernehmen? Diese Frage beschäftigte Oscar Muriu, Pastor der Nairobi Chapel, seit längerem. Seine Idee: Eine Familie in Eschborn übernimmt gemeinsam mit einer Familie in Nairobi eine Patenschaft für ein Kind aus den Slums.

Weihnachten 2013 stieg die Andreasgemeinde in das bei Nairobi Chapel seit 2008 laufende Stipendienprogramm ein und seitdem investieren wir uns hier nachhaltig und innovativ.

Logos Scholarship Fund


Das Patenschaftsprogramm „Logos Scholarship Fund“ von Nariobi Chapel, unserer Partnergemeinde in Kenia, besteht seit dem Jahr 2008. Unter dem Namen „Jubilee Scholarship Fund“ wurde es von Nairobi Chapel als Antwort auf die große Not nach den Wahlunruhen 2007 gegründet. Vielleicht ist Euch dieser Name noch bekannt.

Nachdem im Jahr 2017 eine politische Partei mit dem Namen Jubilee (Jubiläumspartei) gegründet wurde, wurde der Name des Patenschaftsprogramms geändert und heißt seitdem „Logos Scholarship Fund“ (Logos, griech. für Wort).

„Logos“ unterstützt bedürftige Familien, die nicht die notwendigen Mittel für die Ausbildung ihrer Kinder aufbringen können. Es vermittelt Stipendien für eine vierjährige High School Ausbildung mit Sekundarschulabschluss (eine Art Abitur mit Hochschulzugangsberechtigung) in Höhe von 720 EUR pro Jahr

Weiter Informationen zum Logos Scholarship Fund - Education for Life an Eternity finden Sie hier

Das Motto ist Programm


Das Motto Patenschaft in Partnerschaft ist nicht nur ein werbewirksamer Slogan, sondern Programm.

Die Andreasgemeinde und Nairobi Chapel arbeiten in gegenseitigem Vertrauen zusammen (was Überprüfungen und persönliche Besuche vor Ort nicht ausschließt) und zwar auf Augenhöhe. Dies kommt darin zum Ausdruck, dass die Verantwortlichkeiten klar beschrieben und verbindlich vereinbart werden und dass die Kosten des Programms zu je 50 % von beiden Seiten getragen werden. Dabei folgt – was die Abwicklung angeht – jede Seite ihren Vorschriften und innerkirchlichen und gesetzlichen Regelungen. 

Ein erfahrenes Pastoralteam von Nairobi Chapel führt mit Sorgfalt und Umsicht Auswahlverfahren, Bennung der Montoren, Suche von Sponsoren, administrative Abwicklung, Jahresveranstaltungen und Camps durch.

Die Geschichte

Das Patenschaftsprogramm „Logos Scholarship Fund“ von Nariobi Chapel, unserer Partnergemeinde in Kenia, besteht seit dem Jahr 2008. Unter dem Namen „Jubilee Scholarship Fund“ wurde es von Nairobi Chapel als Antwort auf die große Not nach den Wahlunruhen 2007 gegründet. Vielleicht ist Euch dieser Name noch bekannt. Nachdem im Jahr 2017 eine politische Partei mit dem Namen Jubilee (Jubiläumspartei) gegründet wurde, wurde der Name des Patenschaftsprogramms geändert und heißt seitdem „Logos Scholarship Fund“ (Logos, griech. für Wort).

„Logos“ unterstützt bedürftige Familien, die nicht die notwendigen Mittel für die Ausbildung ihrer Kinder aufbringen können. Es vermittelt Stipendien für eine vierjährige High School Ausbildung mit Sekundarschulabschluss (eine Art Abitur mit Hochschulzugangsberechtigung) in Höhe von 720 EUR pro Jahr.

 

Von der Vision zum Ziel

Armut und Mangel verschleiern tendenziell die geistigen Fähigkeiten, die geistige Begabung, die körperlichen Fähigkeiten und die Beziehungsfähigkeit des Kindes. Eine gute weiterführende Ausbildung (Sekundar- bzw. Hochschulausbildung) jedoch verhilft nicht nur den Kindern und Jugendlichen zu einem erfüllten beruflichen und privaten Leben, sondern trägt auch zur gesellschaftlichen Entwicklung Kenias bei. Durch gut ausgebildete, verantwortungsbewusste junge Fach- und Führungskräfte wird das Land in die Lage versetzt, seinen Weg in eine selbstbestimmte politische und wirtschaftliche Zukunft erfolgreich zu gehen.

Kurz nach der Vereinbarung einer weitreichenden Partnerschaft zwischen den beiden Kirchengemeinden stieg die Andreasgemeinde Weihnachten 2013 in das bei Nairobi Chapel seit 2008 laufende Stipendienprogramm ein, und zwar nach dem Motto: Patenschaften in Partnerschaft auf Augenhöhe. Konkret: Die gemeinsamen Stipendien werden je zur Hälfte von Spendern aus Nairobi Chapel und aus der Andreasgemeinde finanziert. Das Ziel dieses innovativen Patenschaftsprogrammes ist es, strukturell und nachhaltig der Not zu begegnen, indem Kenianer – Mitglieder der Nairobi Chapel, wohlhabende Kenianer, kenianische Unternehmen - dafür gewonnen werden, Verantwortung für ihre Mitbürger zu übernehmen.

 

Bildung. Zukunft. Hoffnung.

Neben dem Stipendium, der finanziellen Unterstützung, werden die Stipendiaten von einem Mentor in ihrer schulischen und persönlich-geistlichen Entwicklung begleitet, getreu dem Motto des Stipendienprogramms „Educating for Life and Eternity“.

„Logos“ wird von NARIOBI CHAPEL ständig weiterentwickelt; zuletzt im Jahr 2017, indem den erfolgreichen High-School-Absolventen auch eine Förderung ihrer Universitätsausbildung (College) angeboten wird. Das eröffnet auch uns neue Optionen für Patenschaften: Den 50 Patinnen und Paten der Ende 2017 abgeschlossenen 1. Jubilee-Logos-Kohorte haben wir den Vorschlag gemacht, die Förderung ihrer Stipendiaten, auch auf dem College für vier weitere Jahre fortzuführen. Dies ist angesichts der hohen Jugendarbeitslosigkeit sinnvoll, um am Arbeitsmarkt bessere Chancen zu haben.

 

 

Nachdem wir Weihnachten 2013 in das Patenschaftsprogramm eingestiegen sind, konnten bereits im darauffolgenden Jahr die ersten 50 Paten / Sponsoren ???? gewonnen werden. Narobi Chapel hat ihrerseits vor Ort die gleiche Anzahl Paten / Sponsoren ???? gewonnen und so konnten die Stipendiaten ausgewählt werden. Die ersten gemeinsamen Patenschaften konnten an den Start gehen.

Eine Patenschaft läuft i.d.R. über 4 Jahre, so lange dauert die Ausbildung an der High School. Aber auch kürzere Patenschaften sind denkbar. Nach dem im Jahr 2017 die ersten Stipendiaten die High School abgeschlossen hatten, war es möglich auch eine Patenschaft für die weitere Ausbildung an der University zu übernehmen. Diese Ausbildung dauert xxxx Jahre ?????? und hier gibt es bereits die ersten Absolventen. 

 


Zielgruppe der Stipendien

Das Stipendium erhalten bedürftige Schüler (seit 2008) und Studenten (seit 2018), die begründete Aussichten für gute bis sehr gute schulische bzw. universitäre Leistungen bieten und an einer umfassenden persönlichen und geistlichen Begleitung interessiert sind.

 

 


Auswahl der Stipendiaten

Ein Gremium erfahrener Leiter von NARIOBI CHAPEL (Logos-Board) ist für das Auswahlverfahren, die Auswahl selbst, die Benennung von Mentoren und Sponsoren verantwortlich und überwacht das Management des Programms. Die Religions- oder Stammeszugehörigkeit, das Geschlecht oder die Mitgliedschaft bei NARIOBI CHAPEL spielen bei der Auswahl keine Rolle. Die Kandidaten müssen die Auswahlkriterien (siehe weiter unten) erfüllen bzw. die für ein Universitätsstudium notwendigen Abschlussnoten (mindestens C- auf einer Skala von A bis E) vorweisen können. Der Auswahlprozess findet jeweils um den Jahreswechsel statt. Schuljahresbeginn ist der Februar, Studienbeginn der Juli.

Da NARIOBI CHAPEL mit der „International Justice Mission“ (IJM,) einer internationalen Nichtregierungsorganisation zusammenarbeitet, werden auch von IJM Kandidaten für das Programm vorgeschlagen. IJM setzt sich für Rechtsstaatlichkeit in Kenia ein.

 

 


Förderumfang eines Stipendiums

Die finanzielle Förderung (z. Zt. 720.- EUR / Jahr) umfasst die Kosten für Schulgeld, Unterkunft und Verpflegung. Wenn es – was meist der Fall ist – die Entfernung zwischen Wohn- und Ausbildungsort erfordert, wohnen die Stipendiaten in Internaten bzw. Wohnheimen. Die Förderung dauert jeweils vier Jahre und ist so ausgelegt, dass die Schüler/Studenten sich ganz ihrer Ausbildung widmen können und höchstens geringfügig hinzuverdienen müssen. Die Stipendien werden je zur Hälfte von kenianischen und deutschen Spendern (Paten) aufgebracht. 

Für die Deckung unvorhersehbarer Kosten (Krankheit, familiäre Probleme, Reisekosten etc.) steht der sog. „benevolence fund“ zur Verfügung, der sowohl von Spendern der NARIOBI CHAPEL als auch der AG gespeist wird.

 

 


Begleitung der Stipendiaten

Jedem Stipendiaten wird von NARIOBI CHAPEL ein ehrenamtlicher Mentor als Begleiter zur Seite gestellt, wobei ein Mentor für bis zu 10 Schüler/Studenten verantwortlich sein kann. Er berät sie in allen Fragen der Schul- bzw. Universitätsausbildung sowie im Hinblick auf Karrieremöglichkeiten, hilft ihnen und ggf. ihrer Familie bei der Lösung von Problemen und unterstützt sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung. Leitbild ist dabei ein christlich geprägtes Menschenbild sowie das Heranwachsen zu einer Persönlichkeit, die sich der Gesellschaft, der Familie sowie humanitären und demokratischen Werten verpflichteten, weiß. Mentor und Stipendiat treffen sich mindesten an zwei Wochenenden im Jahr anlässlich sog. „scholars days“.  Außerdem findet einmal im Jahr eine mehrtägige Freizeit statt, die von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern von NARIOBI CHAPEL organisiert und thematisch gestaltet wird. 

Die Mentoren sind Kenianer, überwiegend hauptamtliche Mitarbeiter von NARIOBI CHAPEL, die sich umfassend um das Wohlergehen der Stipendiaten kümmern, auch bei Nichterreichen der gesteckten Ausbildungsziele.

Sollten deutsche Spender (Paten) daran interessiert sein, mit den von ihnen finanzierten Stipendiaten in Kontakt zu treten, sollte dies ausschließlich über den kenianischen Mentor des Stipendiaten erfolgen. Eine persönliche Beziehung zwischen deutschem Spender und kenianischem Mentor wird von der Andreasgemeinde ausdrücklich befürwortet und wo gewünscht auch gefördert. Wichtig ist, dass bei den Stipendiaten nicht der Eindruck entsteht, es gäbe einen Unterschied ob sie von kenianischer oder deutscher Seite finanziert würden.

 

 


Auswahl der Stipendienprogramms

Verpflichtungen für die Patenschaften erfolgen auf deutscher Seite gegenüber der Ev. Andreasgemeinde Niederhöchstadt und werden für jeweils vier Jahre eingegangen. Möglich sind Zahlungen einmal pro Jahr in Höhe von 360.- € oder monatliche Zahlungen in Höhe von 30.- €.  Die Zahlungen sollten – wenn irgend möglich – in Form einer Abbuchungsermächtigung oder eines Dauerauftrags erfolgen.
Die Zuwendungen sind als Spenden für kirchliche und religiöse Zwecke steuerlich absetzbar. Spendenquittungen werden den Paten Anfang des Jahres unaufgefordert zugesandt.


Federführung des Programms

Die Federführung des Programms liegt bei Nairobi Chapel. Die Ev. Andreasgemeinde Niederhöchstadt verpflichtet sich, für die ordnungsgemäße Abwicklung des Stipendienprogramms im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu sorgen. Die Gelder kommen zu 100 % den Stipendiaten zugute. Die Kosten für Verwaltung und Begleitung der Stipendiaten in Kenia werden aus dem Haushalt von NARIOBI CHAPEL bestritten; dasselbe gilt für die Abwicklung des Programms durch die ANDREASGEMEINDE.


Berichterstattung

Die Berichterstattung: Jeder Mentor berichtet dem Board regelmäßig über seine Stipendiaten und hält die Paten/Sponsoren über wesentliche Ereignisse beim Stipendiaten auf dem Laufenden. Den deutschen Paten werden diese Mentoren-Berichte (in Englisch) sowie zusammenfassende Bericht zu besonderen Ereignissen des Programms unaufgefordert zugesandt, in der Regel einmal im Jahr am Jahresende.

 

 


Teil eines großartigen Projektes werden


Mit nur einem Euro am Tag können Sie Zukunft schenken. Werden Sie Pate eine kenianischen Mädchens oder Jungens und helfen Sie damit, einem Kind unserer Partnergemeinde seine Zukunft in die eigenen Hände zu nehmen.

Alle Zuwendungen, Patenschaft und Spenden, sind steuerlich absatzbar und kommen zu 100% den Stipendiaten zugute.

Helfen Sie einem kenianischen Kind sein Leben zu verändern.

 

Pate werden

Text

Spender werden

Sie möchten sich für das Programm engagieren, sich aber nicht sofort auf eine Patenschaft festlegen? Dann unterstützen Sie den Logos Benevolence Fund mit Ihrer Spende. Mit den Mitteln aus dem Benevolence Fund kann Nairobi Chapel in Not geratene Patenkinder bzw. deren Familien schnell und unbürokratisch unterstützen.

Nutzen Sie die folgenden Spendenmöglichkeiten:

Spendenmöglichkeiten

Spendenkonto

Ev. Andreasgemeinde Niederhöchstadt
IBAN: DE03 5125 0000 0044 0023 88
Kennwort: Logos
 

Spenden per PayPal

Sprechen Sie uns an.

Sie erreichen uns über das Gemeindebüro unter 06173 78287-0 oder .

Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

 


Corona in Kenia

und hier in etwa der Artikel aus dem ANDREAS 12/2020

alles mit weiterlesen


Logos Newsletter
 


Nairobi Chapel zu Gast in Niederhöchstadt


Überschrift zu Oktoberfest und FSJler/Praktikanten.


Hier steht ein Einleitungstext zum Oktoberfest 2012 und den FJLern/Praktikanten aus Nairobi.

Hier steht ein Einleitungstext zum Oktoberfest 2012 und den FJLern/Praktikanten aus Nairobi.

Hier steht ein Einleitungstext zum Oktoberfest 2012 und den FJLern/Praktikanten aus Nairobi.


Es ist der ärmste Kontinent der Welt – aber nirgendwo sonst haben wir so fröhlich feiernde Menschen getroffen. Geht man durch die Slums, findet man inmitten von unbeschreiblichem Leid leidenschaftlich glaubende und dienende Gemeinden, die ihre kleine Welt verändern. Ist nach Jahren von Entwicklungshilfe manch einer desillusioniert, so haben wir eine junge Generation von Afrikanern angetroffen, die inmitten einer explosiv wachsenden Kirche vor Hoffnung nur so strotzt. Selten sind wir einem so realen Gott begegnet: Der Gott der Afrikaner – fröhlich, leidenschaftlich, hoffnungsvoll, real. Was ist ihr Geheimnis? Und was können wir in Frankfurt Rhein-Main davon lernen? Darum sollte es gehen, im Herbst 2012 beim Oktoberfest der Andreasgemeinde – und alle waren eingeladen dem Gott der Afrikaner auf die Spur zu kommen und ließen sich anstecken von einem leidenschaftlichen, fröhlichen und hoffnungsvollen Leben.

Dann war es endlich soweit - 11 Kenianer aus unserer Partnergemeinde „Nairobi Chapel“ kamen nach Niederhöchstadt. Gemeinsam feierten wir unser jährliches Oktoberfest unter dem Motto „Heiss und heilig!“. Mit ihren Liedern und Tänzen haben die „Chapelites“ selbst die hüftsteifsten Hessen in Bewegung gebracht. An drei Abenden bebte das Bürgerzentrum vor Lachen und Tanzen. Keiner hätte geglaubt, dass so was in Niederhöchstadt möglich ist. Ihre Fröhlichkeit und ihr authentischer Glaube steckten an. Aber noch etwas anderes beeindruckte viele Besucher nachhaltig: wie einfach, gradlinig und mit welchem Vertrauen sie die Texte der Bibel auslegten, ging den meisten Zuhörern direkt ins Herz. In diesen Tagen bekamen wir eine Ahnung davon, welch ein Reichtum an spirituellem Leben in Afrika vorhanden ist. Und uns wurde bewusst, wie viel wir von ihnen lernen können.

 

FSJler 1

Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text

Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text

Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text

 

FSJler 2

Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text

Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text

Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text

t

 

 

 

Praktikant 1

Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text

Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text

Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text

 


Die Andreasgemeinde besucht NC


Überschrift zu Besuchen in Nairobi.


Hier steht ein Einleitungstext zu Besuchen der AG bei NC.

Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text

Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text

Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text Und hier steht der Text

 

Wir wachsen und diese Seite tut es auch.
Schau in Kürze wieder vorbei.